Bernina beim Nähen

Die letzten Tage hab ich die 580 mal im Nähmodus getestet.
Bei vielen Lagen näht sie gut, wie erwartet. Allerdings erst mal nur mit meinem Standardgarn, kaum wirds einen Hauch dicker, muss man alles wieder neu einstellen.
Hier hat sie geglänzt, denn egal, wie dick die Übergänge waren oder ob ein RV kam, sie hat alles vernäht.
Für mich war es nur eine Umstellung, dass füsschenbreit nicht immer gleich füsschenbreit ist. Vorne liegt das Standardfüsschen meiner Topaz zum Vergleich. 1 mm klingt nicht viel, kann sich aber summieren.
Wie auch bei der 750 steh ich mit dem RV-Fuss auf "Kriegsfuss". Er ist mir einfach zu schmal, der Transport ist dann wackelig und die Nadelstellung geht nicht weit genung seitwärts.
Zierstiche wollte ich auch testen, da passierte mir dann das.... Da hab ich mich schon geärgert. Mitten im Teil, da sieht man doch jeden Ansatz. Aber: Das war bis jetzt das einzige Mal, dass sie ein Fadenknäuel erzeugt hat, das lass ich mal durchgehen.
Da ich allerdings immer das Gefühl hatte, sie zieht zur Seite, habe ich mal wieder versucht, auf der geraden Linie zu nähen. Links ohne Garn, rechts mit. So eine Differenz hatte ich noch nie (zwischen mit und ohne Garn), aber da kann ein Nähmaschinentechniker vielleicht mehr damit anfangen.

Nachdem ich einen halben Tag damit verbracht habe, einen Stich zu finden, mit dem ich meine Jerseysäume machen kann, habe ich beschlossen, als nächstes erst mal wieder zu sticken.

Was ich aber jetzt schon definitiv sagen kann: Ich werde nie mehr eine Maschine ohne elektronischen Nähfusshub kaufen. Never!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich über jeden Kommentar und auch über konstruktive Kritik und Hinweise!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...