Janome Bandeinfasser

Achtung, Werbung:
Ich hoffe, das ist Warnung genug. Und auch, wenn ihr kein Nähpark-Kunde seid, die Infos über den Bandeinfasser dürft ihr trotzdem lesen ;)

Erst mal, hier geht es um diesen Bandeinfasser.
Er wurde mir zum Testen vom Nähpark zur Verfügung gestellt. Und ich hab ihn (an meiner Janome Cover Pro 2000 CPX) genau unter die Lupe genommen.

Die Anleitung in der Packung ist mal wieder auf Englisch.  Aber es gibt Abhilfe, in der Artikelbeschreibung beim Nähpark findet ihr DAS.
Hab ich allerdings auch erst hinterher gesehen ;)

Als der Einfasser endlich da war, hab ich gleich mal zugeschnitten. Jede Menge Bündchen in 42 mm (ehrlich, Schneidelineale sind wirklich wichtig beim Nähen), aber auch Jerseystreifen.
Dann ging das Üben los.
 Sieh schlimmer aus, als es ist. Die weißen Schrauben unten löst man, um den ganzen Einfasser nach rechts oder links zu schieben. Die zwei oberen benutzt man, um die zwei kleinen Führungen vorne an der Öffnung zu verändern.
 Aber immer fleißig Notizen machen! Dabei immer nur eine Einstellung ändern, nicht mehrere.
 Von hinten schon mal gut. Mit der Zeit bekommt man auch gerade Nähte hin.
 Von vorne auch.
Wie gut, dass ich Reste sammle.
Allerdings hier alles mit Bündchen, denn mit den dünnen Jerseystreifen hat es einfach nicht so gut geklappt. Das muss ich nochmal testen. Ebenso mit Baumwollschrägband, aber das muss warten, bis ich eh mal die Nadeln wechsle, aktuell sind ja Stretchnadeln drin.

Während der Testerei hab ich mir Hilfe in einer Facebookgruppe zur Janome Cover geholt und erfahren, dass es jetzt auch fertiges Jerseyschrägband zu kaufen gibt. Ich dachte erst, ich les nicht richtig. Aber es stimmt wirklich, obwohl sich mir der Sinn immer noch nicht ergibt. Webware wird schräg zugeschnitten, damit sie dehnbar wird und sich schön um Rundungen liegt. Wirkware braucht das ja nicht, da sie ohnehin schon dehnbar ist. Ich lass mich aber gern eines besseren belehren. Braucht man das?

Aber zurück zum Einfasser. Wie gut und schnell das klappt, kann ich euch auch zeigen:

In der Beschreibung steht zwar, für 3 Nadeln, aber das finde ich irreführend. Liegt wohl nur an der Endbreite des Bandes. Ihr könnt natürlich (wie ich) auch mit zwei Nadeln nähen.
Oder auch mit einer einzelnen im Kettstich.

Nachdem ich zusammengerechnet wohl ein paar Stunden mit dem Einfasser geübt habe, hab ich mich auch an ein richtiges Projekt getraut, wenn auch nur an die Tascheneinfassung. Bilder gibts allerdings erst, wenn der Rest der Jacke fertig ist.
Beim Regenbogenbody hat der Einfasser jedenfalls schon mal gute Dienste getan:



Jetzt stellt sich natürlich die Frage, braucht man das?
JA! (ich schon)
Warum? Wenn man schon eine Cover braucht, dann auch den Einfasser. Ich will hier nicht wieder die Grundsatzdiskussion starten, welche Maschinen man braucht. Ich habe mir meinen Maschinenpark über Jahre aufgebaut und jetzt war es Zeit für eine Cover. Ich will einfach schön nähen. Und noch schöner wirds eben mit Bandeinfasser. Wem es allerdings nur um Geschwindigkeit geht, der könnte seine Probleme haben. Denn auch der Einfasser muss auf die jeweilige Stoffart und Nähsituiation eingestellt werden, damit es richtig gut wird.

Kommentare:

  1. Wow, ich bin beeindruckt, die Ergebnisse können sich sehen lassen. Wenn es das Nähen erleichtert und zu besseren Ergebnissen führt bin ich auch für solche Spielereien.
    Viel Spaß noch, bin auf die Fertige Jacke gespannt,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    ich habe den Bandeinfasser auch und bin selbst auch total zufrieden damit

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    das liest sich alles recht einfach.
    Habe Heute meinen bekommen (8-32mm)
    In 32 hat es auch auf Anhieb ganz gut funktioniert.
    Meine Überlegung, wie soll das mit 8mm funktionieren ?? (oder 12mm, oder 15, 20)
    Wäre über Info diesbezüglich sehr froh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!
      Ich hoffe, du liest meine Antwort, Namen bekomm ich ja keinen angezeigt.
      Du hast beim Bandeinfasser was falsch verstanden. 8/32 heißt, dass er ein 32 mm breites Band auf 8 mm Endbreite faltet. Wenn du anderen Breiten willst, musst du die anderen Größen kaufen.
      Liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  4. Hallo Tanja,
    nachdem ich die Woches meine Janome CoverPro 2000 bekommen habe, bin ich jetzt fleißig dabei deine Testergebnisse hier zu lesen. Deine Beschreibungen sind wirklich sehr hilfreich. Jetzt hätte ich allerdings eine Frage zum Thema Bandeinfasser. Für unterschiedlich breite Einfassungen benötigt man ja zwei unterschiedliche Modelle (8mm bzw. 12mm). Aber weißt du wieso es hier eine Unterscheidung von 2 und 3-Nadel-Einfassungen gibt? Mit den 3-Nadel-Einfasser kann man ja auch mit 2 oder nur einer Nadel arbeiten oder? Hast du das schonmal mit einem Kettstich und dem Einfasser probiert?

    Liebe Grüße und viele Dank für deine vielen hilfreichen Einträge,
    Katrin

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Katrin!
    Ich denke, beim schmalen steht für 2 Nadeln, weil drei gar nicht aufs Band passen. Nähen kann man aber wie man will und auch mit dem Kettstich, aber das habe ich selbst noch nicht gemacht.
    Den schmalen von Janome empfehle ich sowieso nicht, doppelt gefaltet ist bei 8 mm einfach zu viel Stoff.
    Für schmale Einfassungen rate ich zu den Single Fold Einfassern.

    Viele Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Tanja,

    ah super. Dann brauch ich also auch gar nicht schauen, ob ich mir den jemals zulegen soll :-).

    Vielen Dank für den Tipp,
    Liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar und auch über konstruktive Kritik und Hinweise!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...