Obertransportfuss Bernina im Test

Wieder mal ein Päckchen vom Nähpark! Diesmal bekomme ich den Obertransportfuss von Bernina zum Testen (wie immer: ich bekomme kein Geld dafür und die Berichte sind ehrlich und nur von mir).
Kaufen kann man ihn hier: Bernina Obertransportfuss
Kosten: 109,50 Euro.
Ich muss ehrlich sagen, im Verhältnis Bernina-andere Marken war es zu erwarten. Im Verhältnis Obertransportfuss-Bernina215 eher etwas teuer. Mal sehen, ob der Preis gerechtfertigt ist.
OT: Was mir seit einiger Zeit immer wieder bei Lieferungen vom Nähpark auffällt, sind diese kleinen Mappen.
Da befindet sich der ganze Papierkram zur Lieferung drin. Ich finde, das hat was.
Dann erst mal auspacken. Der erste Eindruck: Für was ist der Schraubenzieher? Das bin ich von Bernina gar nicht gewohnt. Dazu komm ich aber erst im nächsten Post.
Ja, die Supertesterzeit hat mir beigebracht, doch ab und an einen Blick in die Anleitungen zu werfen. Sieht nach viel aus, ist aber mehrsprachig. Im Endeffekt nur einen Spalte. Aber das reicht auch.
Montiert ist er gewohnt schnell, da man nichts schrauben muss (im Gegensatz zu meiner Husqvarna), sondern die übliche Steckbefestigung. Da fällt mir ein, wie nennt man das eigentlich genau?
Wichtig hierbei ist, wie bei allen anderen OTFs, dass der zangenförmige Hebel über die Nadelschraube geführt wird.
Ist schon ein riesiges Teil, oder? Ich weiß nicht, ob mir das gefällt. Ich habe an meiner Topaz noch den alten OTF von der Designer 1, der ist schmäler als der, der im Moment im Programm ist. Und obwohl ich schon eine Wechselsohle für den neuen da habe, scheue ich mich, ihn mir zu kaufen.

Dann kanns eigentlich schon losgehen. Ich habe zum Vergleich transpartente Lackfolie auf laminierte Baumwolle genäht. Diese beiden Stoffe hatte ich vorher für ein Testobjekt und gerade bei dieser Kombination hatte ich viel Verschiebung.
Am Ende der Naht steht die Folie über. Ehrlicherweise habe ich ohne die Wonderclips gearbeitet, die ich sonst verwende. Aber ich wollte ja wissen, wo die Unterschiede liegen.
Ich habe ja aber auch noch einen Teflon-SnapOn, der durfte auch mitmachen:
Schon viel besser! 
Mit dem OTF natürlich auch absolut gleichmässig. Ich hatte aber ehrlich gesagt, erst Bedenken. Denn dieser OTF hat an den Greifern keine Zähnchen, sondern eine Art Silikonbeschichtung. Erschien mir erst komisch, könnte aber durchaus besser für die Oberfläche des Stoffes sein.

Hier zum Vergleich: Rechts mit OTF, links mit normalem Nähfuss. Allerdings war hier auch der Teflonfuss gut. Da stellt sich die Frage, ob ich nicht auch mit dem normalen Teflonfuss von Bernina auskomme.
Also wird weiter getestet, mit mehr Lagen Stoff, denn hier waren es ja nur zwei ziemlich dünne.
Hier dann auf Kork. Hat auch trotz des Absatzes gut geklappt.
Ich habe dann allerdings doch beschlossen, für so eine schmale Kante lieber die andere Nähsohle zu montieren. Hm, okay. Jetzt kommt der Schraubenzieher ins Spiel.
Ich glaube, dafür brauchts ein neues Posting. Und ein Video. Also hab ich diese Schlüsselanhängerbörse (Freebook, gibts auf meiner Freebookseite) erst mal so fertig genäht. Alles blieb an seinem Platz.


Dabei hab ich mich endlich mal mit meiner Prym-Zange auseinander gesetzt. Drauf gebracht hat mich Julia mit ihrem Bericht. KLICK
Das waren ein paar interessante Tage, mit vielen neuen Sachen (OTF, Metalldruckknöpfe, SnapPap, Korkstoff). Die nächsten Tage gehts weiter, ihr könnt gespannt sein.


Kommentare:

  1. Wie ist dein Fazit? OTF braucht man? Ja oder nein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schreibe gerade am Teil 2, dann gibts das Fazit.
      Liebe Grüße
      Tanja

      Löschen

Ich freu mich über jeden Kommentar und auch über konstruktive Kritik und Hinweise!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...