Früher war alles besser

Ich mag keine Verschwendung. Daher werden bei mir auch abgelegte Kleidungsstücke recycelt.

Früher konnte ich aus einem T-Shirt meines Mannes ein Langarmshirt für den Junior nähen.
Heute brauche ich drei T-Shirts dafür.
Woran liegts?
Klar, zum einen daran, dass Kinder nun mal wachsen. Aber eigentlich müsste ich mit zwei T-Shirts hinkommen. Nur leider kann ich das Vorderteil oft gar nicht verwenden, weil es voller Löcher ist.
Zumeist am Bauch, aber auch am Kragen, an den Taschen.
Anfangs hatte ich am Bauch den Gürtel im Verdacht, aber mittlerweile sehe ich das anders.
Kennt ihr das auch?
Ihr kauf euch T-Shirts und bereits nach den ersten Wäschen haben sie diese kleinen Löcher, ähnlich wie früher die Mottenlöcher. Nur fressen Motten ja keine Baumwolle.

Was ist es dann?
Meine Theorie: Die Fäden sind schlecht gesponnen, mit schlechter Baumwolle.
Denn es tritt vor allem bei diesen Stoffen auf, die diese unregelmäßige Optik haben, die ja grad so in ist.
Dafür werden die Fäden mal dicker, mal dünner gesponnen. Und die Löcher entstehen immer an den dünnen Stellen.
Beim Waschen reißt der Faden dann gar durch, der in der Produktion und im Laden grad noch so gehalten hat. Ich behaupte mal, dass das mittlerweile sogar ganz geschickt kalkuliert wird.
Womit wir mal wieder bei der geplanten Obsoleszens wären, die ich ja bisher nur von Elektrogeräten kannte.
Als ich mich neulich mit einer Bekannten über die Löcher unterhalten habe, ist mir aufgefallen, dass ich das als Einzige in unserer Familie nicht habe.
Warum?
Weil ich fast nur noch selbstgenähte Kleidung trage.
Dabei achte ich beim Stoffkauf schon auf die Qualität des Stoffes. Wobei teuer nicht immer gut sein muss. Ich muss den Stoff anfassen. Seit ich mal selbst gesponnen habe, habe ich ein ganz anderes Gefühl für den Faden.
Jedenfalls werde ich in Zukunft alle Belege von Kaufkleidung ordentlich aufbewahren und alles, was Löcher hat, wird reklamiert. Das solltet ihr alle tun, denn nur dann wird sich vielleicht mal was ändern.
Leider ist auch der Preis oder eine Marke keine Garantie für bessere Qualität, ich kenne diese Löcher von H&M, S.Oliver, Tom Tailor und auch von Champ David.
Diese Runde Herrenshirts wurde verarbeitet zu zwei Langarmshirts für den Junior, bei der nächsten ist mal wieder Slipproduktion angesagt. Vielleicht bekomm ich da mehr raus.
 Der Schnitt ist das Knopfshirt von Lillesol und Pelle, aber ohne Knopfleiste.
 Was ich angestückelt hab, hab ich dann auch gleich mal von links gecovert.
Da ich hier kein farblich passendes Bündchen hatte, habe ich aus einem Rest einfach einen schmalen Streifen geschnitten, an der Bruchkante gedehnt angenäht und gecovert.

Stoffe: Alte T-Shirts
Schnitt: Knopfshirt Lillesol und Pelle
Maschinen: Ovi W6, Janome Cover 2000
Verlinkt bei: Creadienstag

EDIT: 25.10.2016
Top von H&M, einmal gewaschen, so ein ominöses Loch. Reklamiert, anstandslos ein neues erhalten, auch die Rücksendekosten wurden von H&M übernommen.
Geht doch!

Kommentare:

  1. Moin Tanja,
    stimmt bei Elektorgeräten kennt man es, das ist ja echt eine Frechheit. Muss sagen, seit ich mir meine Sachen nähe und wenn dann ersteigere ich mir gerne was, habe ich es bei mir auch noch nicht erlebt. Aus den Shirts meines Mannes, nähe ich auch für meinen Sohn.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. HIER! Ich hab dauernd Löcher! Schäm mich schon so rumzulaufen, aber ich kann mir ja nicht einmal im Monat neue Shirts kaufen ��
    LG
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  3. das mit dem upcyceln ist eine nette Idee. schade, dass die Sachen so schnell löcher bekommen. ich hab ja bisher immer den jungs die schuld gegeben. da geht es im garten auch mal hart her. löcher macht leider auch manchmal die Waschmaschine bzw. haben manche Sachen welche, wenn sie z.b bei Reißverschlüssen o.ä. hängen bleiben.
    aber ja, ich glaube auch, dass nicht mehr auf Qualität geachtet wird, oder im Gegenteil, dass drauf geachtet wird, dass es eine schlechte Qualität hat, damit neu gekauft wird. ist ja fast in jeder Branche so und auf kaum noch eine marke ist da verlass.
    bussis andrea

    AntwortenLöschen
  4. Ich kenne das auch! Mein Mann hat letztens sogar die Waschmaschine nach lockeren oder kaputten Maschinenteilen untersucht und ist nicht fündig geworden.... Im weitesten habe ich auch schon an so etwas gedacht, aber irgendwie glaube ich, dass du damit vollkommen Recht hast!
    Danke für deinen Beitrag!
    LG Stefi

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab da mal ne Frage: Habt ihr alle schon mal was von SOLLBRUCHSTELLEN gehört? Das ist ein gemeiner Trick der Produzenten, damit mehr "in der Tonne landet", also Neues gekauft werden muß - wird allerdings mit Selberwiederverwenden boykotiert. Gratulation!!!
    Es ist schön, dass es noch kluge Frauen gibt, die DA nicht mitmachen und Altes wiederverwerten "bis es uns vom Leibe fällt" - vorallem mit so wunderbaren Einfällen und der gekonnten Realisierung.
    Mädels, ihr seid wunderbar! LG Lisa Kohl

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar und auch über konstruktive Kritik und Hinweise!