2. Coveralong - Shirts in Arbeit

So, Mädels, bevor wir morgen Abend gemeinsam nähen, möchte ich doch erst mal euren Zwischenstand sehen. Ich war natürlich auch nicht faul und hab an diversen sommerlichen Shirts gearbeitet und gecovert.
Hier mal ein paar Bilder, was ich dabei so gemacht hab:
Ein Kimono Tee. Hier hab ich den Halsabschluss mit der Ovi genäht und mit der Cover abgesteppt. Ich messe da nichts aus, sondern stecke einfach einen großzügig zugeschnittenen Streifen rundrum an. Das geht am besten auf der Puppe, so kann man die Dehnung gut abschätzen.
Hinten die Enden bündig zusammenstecken, markieren, Streifen aufklappen und rechts auf rechts zusammenstecken.
Mit der Nähmaschine zusammennähen. Geht auch mit der Ovi, aber so bekommt an es noch flacher hin, denn:
 Die Naht wird auseinandergebügelt, Dann wieder feststecken und mit der Ovi annähen.

Das kann dann mit der Cover abgesteppt werden.

 Genauso wie hier, das Kimono Tee als Kleid aus einer Art Badelycra.




 Auch nochmal Kimono Tee, aber aus Viskose, gleiches Prinzip für die Ärmel.

 Am Halsausschnitt hab ich hier nämlich lieber einen Beleg gearbeitet und mit zwei Nadeln gecovert.
Das erste Kimono Tee ist inzwischen fertig, beplottet und gewaschen. Bei diesen hab ich wie im letzten Beitrag gezeigt, mit dem Einfasser auf links gearbeitet. Die Ärmel sind ja anschgeschnitten und werden bei der Seitennaht mit geschlossen. Damit das oben einen sauberen Abschluss gibt, habe ich mit der Nähmaschine mit ein paar Stichen geheftet.
 Dann kann man nochmal kontrollieren, eh man mit der Ovi drüber näht.

Grad wenn man covert, kommt halt auch oft die Ovi zum Einsatz. Hier hab ich mich wieder sehr über den Fuss meiner Bernina L460 gefreut, mit dem man schmale Bänder einnähen kann. Ich verstärke damit fast alle Schulternähte.
 Der Mann bekommt auch sommerliche Shirts, da darf mal wieder das Madeira Decora 12 ran.
Bei diesen Ärmeln, wo die Stufe nicht so stark ist, gehts auch mal ohne Nähmaschine. Einfach nur ordentlich stecken. Hier habe ich die Ärmel vorher gesäumt, VT und RT jedoch nicht.
Wenn man dann vom Rumpf zum Ärmel hin näht, kann man das Ende gut mit der Pinzette noch festhalten und so verschiebt sich auch nichts.
Dieses Shirt aus Viskose nähe ich nach dem Kleiderschnitt von Pattydoo "Coco" und eigentlich sollte der Halsausschnitt mit der Nähmaschine genäht werden. Zu diesem Zeitpunkt war meine Topaz aber schon weg und die Bernina 215 hat keinen verstellbaren Nähfussdruck. So hab ich nur die Spitze mit der Bernina 215 genäht, den Rest mit der Bernina L460. Da hier mit Futter gearbeitet wird, sieht man das später auch nicht mehr.
 Der Ausschnitt kann abgesteppt werden und ich habe das natürlich mit der Cover gemacht. In der Spitze hab ich ein paar Stiche vorher angefangen, die ich dann schnell aufgetrennt habe, als ich mit der Runde fast fertig war.
 Ein paar Stiche drüber genäht, die danach auch wieder augetrennt werden.
Für den Mann wollte ich dann mal was ausprobieren. Er und der kleine Mann haben ja immer mal wieder kaputte T-Shirts, von denen ich mir gute Elemente ausschneide und als Beispiele aufbewahre.
Um diesen Ausschnitt zu kopieren (nicht ganz so verfranzt), habe ich die Naht markiert und den bereits zusammengenähten Ausschnittstreifen genau auf die Markierung gesteckt. Hier seht ihr die linke Stoffseite.
So musste ich nur noch auf der Ovikante einmal rumcovern. Die Enden werden jetzt noch ein bisschen aufgetrennt und dann vernäht, der Rollrand etwas bearbeitet und dann mal sehen, das der Mann dazu sagt.

(Verlinkt bei Somachichdas)

Das ist mein aktueller Stand. Das Malotty Top gibts morgen beim Instanähabend. Wer mag, kann seinen Beitrag hier verlinken, in der Facebookgruppe werde ich auch gleich was schreiben, da tummeln sich ja die meisten Teilnehmer. Bis morgen!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich über jeden Kommentar und auch über konstruktive Kritik und Hinweise!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...