Maneela aus Bricks

Manche Stoffe springen einen einfach an. So ging es mir jedenfalls mit Bricks von Swafing. Ich habe eine Preview auf Facebook gesehen und war sofort begeistert. Umso mehr hat es mich gefreut, als ich ihn zum Nähen eines Designbeispieles zur Verfügung gestellt bekommen hab.
In solchen Fällen greife ich auch gerne mal zu Farben, die ich sonst nicht trage. Und ich finde, das passt. Meine erste Maneela ist ja schon blau, da muss auch was in die Richtung rot her. Genauer gesagt, bordeaux.
Ja, ihr habt richtig gesehen, noch eine Maneela von Kibadoo.
Auch die musste ich vier cm am Arm kürzen, aber diesmal nicht enger am Arm machen. Im Gegensatz zum Scuba ist der Bricks leichter zu verarbeiten und nicht so steif. Eher wie Sweat. Ich rate ja immer zum Vorwaschen, aber bei Bricks finde ich es besonders wichtig. Ich hab zwar nicht nachgemessen, ob er eingeht, aber ich fand, dass sich die Oberflächenstruktur beim Waschen schon verändert hat. Irgendwie verstärkt.
Die Suche nach dem passenden Reissverschluss war mal wieder nicht so einfach. Das Bündchen stammt aus meinem Vorrat und war teilweise schon dran, als ich shoppen ging und daher muss ich jetzt damit leben, dass der RV etwas heller ist, als geplant. Alternativ hätte ich noch ein paar bei Ebay bestellen können, bis der richtige dabei ist, aber das wären Noname gewesen und ich muss sagen, da gehe ich kein Risiko mehr ein. Nach dem Desaster bei meiner Jeans, bei der ich nach dem ersten Tragen den billigen RV ersetzen musste, greife ich da lieber zu Markenware.
Eine schöne Location haben wir auch entdeckt, da werde ich demnächst wohl öfter mal fotografieren. Vor allem so schön abgelegen....
Ich komm mir nämlich immer noch komisch vor bei manchen Posen. Aber das Innenleben gehört ja auch dazu. Meine Jacke ist mit ganz normalem Futterstoff gefüttert. Materialzusammensetzung kann ich euch aber nicht sagen, da er aus einer großen Kiste stammt, den ich von einer Bekannten geschenkt bekommen habe. Er ist aber nicht dehnbar. Ist bei dem Schnitt kein Problem, er ist ja leger. Trotzdem hab ich im RT eine Bewegungsfalte eingearbeitet.
Die Paspeltaschen sind übrigens wirklich einfach zu nähen. Allerdings finde ich die Anleitung da etwas mau. Es sind ja nicht meine ersten, aber mit den kleinen Bildern und dem wenigen Text glaube ich, dass Anfänger da eventuell Probleme bekommen.
Zuerst mal hab ich mit der falschen Paspel begonnen. Das hatte zur Folge, dass ich neben dem aufgenähten Vlies gearbeitet hab. Nun, das ist bei Bricks nicht so schlimm, der kommt auch ohne Vlies zurecht. Aber für das Annähen der Beutel möchte ich euch noch was zeigen.
Hier ist es schon mal nicht so toll, dass in der Anleitung nicht steht, wann welcher Taschenbeutel angenäht wird. Notiert euch das beim ersten Mal. Ich nähe meine Taschenbeutel immer so: Den inneren Taschenbeutel aus Oberstoff, den äusseren aus Futterstoff. So trägt es weniger auf, aber man sieht beim Reinspitzen nur schönen Stoff.
Die Spitze trifft man am besten mit einem Reissverschlussfuss. So kommt man wirklich nah ran.
Die Beutel werden auf die Paspel gesteppt.
Hier sieht man schön, dass der innere Beutelschnitt größer ist als der äussere. Den knipse ich am Ende der Paspel ein, so tief wie meine NZG.
 Dann legt er sich hier schön hin.
Und ich kann ihn auf den anderen Beutelschnitt nähen. Hier arbeite ich übrigens immer mit meiner Nähmaschine. Versäubern ist nicht notwendig und sie ist einfach viel präziser und wendiger als eine Overlock.
So liegt auch von aussen alles flach, ohne dass man um die Paspel rumnähen muss.
Und weil es immer gewünscht wird, hier noch das obligatorische Lachbild ;)

Infos:
  • Schnittmuster Maneela von Kibadoo
  • Stoff: Bricks von Swafing, Bündchen aus dem Stash, Futter aus dem Stash
  • Maschinen: Bernina L460, Bernina B530
  • Reissverschluss: Opti von Holzschuh in Bamberg 
  • Fotograf: Markus Beck, Kamera: Sony Alpha 6000
  • Verlinkt bei Somachichdas, RUMS

Kommentare:

  1. liebe tanja

    das obligatorisches lachbild find ich gut ;-).

    sehr schöne arbeit. die taschen gefallen mir super. aber erstmal werde ich noch ein paar andere projekte angehen.

    liebe grüsse

    chrissie

    AntwortenLöschen
  2. Also, wo fange ich an? Ich mag solche Schnitt ja nicht, das liegt daran, dass sie mich irgendwie immer an Bomberjacken erinnern und daran hab ich leider keine gute Erinnerung. ABER: die Farbe und das Material war dafür prädestiniert, genau das zu werden, eine schlichte Jacke mit RV. Und sie steht dir wirklich ausgezeichnet, muss ich schon sagen. Ganz besonders toll sind diesmal auch die Fotos. Macht schon was aus, wenn man extra dafür loszieht, ist schon so. Das letzte Bild ist aber nicht das allerbeste, sondern Bild Nummer 2, das ist einfach total echt. ;)

    Ganz liebe Grüße, Lu

    AntwortenLöschen
  3. Normally I do not read article on blogs, but I wish to say that this write-up very forced me to check out
    and do it! Your writing style has been amazed me.
    Thanks, very nice article.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Tanja,
    wow - toll genäht und den Stoff finde ich auch sehr schön und vor allem sehr passend. Super, wie du die Paspeltasche erklärst!
    LG Resa

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Tanja,
    mir gefällt dein Blouson wirklich richtig gut. Eigentlich gefällt mir diese Art von Jacken nicht so besonders - aber dein Exemplar macht einiges her. Der Mut zur Farbe hat sich gelohnt, finde ich.

    Liebe Grüße,
    Anja

    Ps: Die Fotos sind toll! :)

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar und auch über konstruktive Kritik und Hinweise!