Janome Cover 2000

ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG

Alle Infos rund um die Janome Cover ab jetzt hier:


















Das ist mein neuestes Schätzchen, die Janome Cover Pro 2000 CPX
Ich habe lange überlegt, ob ich eine Cover brauche. Jetzt kann ich sagen: JAAAA!
Vor lauter Freude hab ich sie gleich beschriftet:
Die Janome Cover Pro 2000 CPX näht bis jetzt wirklich tiptop. Gekauft hab ich sie, wie so oft, beim Nähpark.

Hier werde ich in Zukunft immer ein bisschen über sie berichten, als Zusammenfassung parallel zu den Beiträgen im Blog.

Das erste Zubehörteil wurde auch schon angebaut, der Klarsichtfuss. 

Ich kann euch nur sagen, nehmt den gleich mit, denn wenn man am Nahtende wirklich wieder über den Anfang nähen will, muss man einfach was sehen. Ehrlich gesagt, verstehe ich nicht, warum es den normalen Fuss überhaupt gibt...
EDIT: Jetzt weiß ich es. Es gibt Stoff-Garnkombinationen, die kleben ziemlich am Kunststoff des Klarstichtfusses. Wenn ihr also alle Möglichkeiten durch habt und die Naht immer noch nicht so wird, wie gewünscht, könnt ihr den normalen Nähfuss noch versuchen. Bilder dazu kommen noch.

Ich liebe die linke Seite der Covernaht, damit kann man noch mal tolle Akzente setzen.
Wie ich das mache, zeige ich euch hier:

Hier war es Sweat, genäht mit der Ovi und dann mit der Cover gesäumt.
Was das Garn angeht, ist sie auch sehr tolerant. Oben habe ich Lidl-Ovigarn benutzt, hier 2x Nähgarn, einmal altes Ovigarn (schon etwas angestaubt) und im Greifer Stickgarn.
Bis jetzt kein einziger Fehlstich mit den mitgelieferten Nadeln.

Ein weiteres tolles Zubehör ist der Bandeinfasser.
Ich habe ihn vom Nähpark zur Verfügung gestellt bekommen und hier schon mal getestet.
Zum Bandeinfasser gibts in meiner Rubrik "Videos" jetzt auch ein kleines Filmchen.

Ich bin mittlerweile aber dazu übergegangen, nicht den mitgelieferten kürzeren Fuss zu benutzen, sondern den Klarsichtfuss.

Ich finde, so kann man noch präziser nähen. Das Band verrutscht weniger, weil es gleich nach dem Falten unter den Fuss kommt und man kann die linke Metallplatte des Fusses prima als Führungshilfe nehmen. Hier sollte bei Nadel Mitte +  Links die Kante des Bandes sein.

Das gilt auch, wenns mal wieder nicht klappen will. Die linke Nadel ist wichtig zur Schlingenbildung. Wenn ihr mit M und R Probleme habt, versucht es zuerst mal mit L und M.

Nach ein paar genähten Teilen habe ich dann beschlossen, dass ich auch den Einfasser "einmal um" brauche. Gekauft habe ich ihn HIER.
Hat etwas gedauert und beim Postboten musste ich noch 6 Euro Zoll bezahlen. Aber das ist er wert. Wichtig: Das ist nur der Einfasser, die Grundplatte und evtl. den Fuss (den ich ja nicht mehr benutze, siehe weiter oben) braucht man auch.
Sieht fast genau so aus, wie der andere, nur schmäler.
Hier mal zum Vergleich. Ich habe den Single Fold in Schnittbreite 29 mm bestellt, Endbreite 9,5 mm. Falls es beim Einfasser mal Probleme gibt, die Bandbreite nachmessen. Es darf auf keinen Fall zu breit sein, zu schmal dagegen macht nichts.
Hier mein erster Test. Ich habe Beinabschlüsse bei Slips eingefasst. Das wäre mir mit dem Double Fold zu dick geworden.
Teilweise hatte ich Probleme bei drei Nadeln und dem Single Fold. Ich kam einfach nicht weit genung nach links und die linke Nadel hat dann oft an schwierigen Stellen daneben gestochen. Irgendwann kam ich drauf, dass der Rechen an der Grundplatte anstösst, wenn ich nach links schiebe. Kurzerhand hab ich den Rechen abmontiert und umgedreht. Ein bisschen mit der Zange nachgebogen und schon kann ich schiebe, soweit der Schlitz reicht.

Ich habe meine Einfasser auch noch ein bisschen eingestellt, weil ich gerne hinten die Kante unter der Naht habe:

Wie das geht, steht in der Anleitung auf Seite 2: KLICK
Traut euch ruhig mal ran!
Ein Video dazu findet ihr in meiner Rubrik "Videos" unter Feintuning Bandeinfasser.
Mit dem Einfasser kann man mit etwas Übung auch Knopfleisten nähen:

Wie das geht, zeige ich hier:


Eine andere Art des Einfassers ist der "raw", meinen Bericht dazu findet ihr HIER.
Bestellen könnt ihr ihn bei Nahttechnik, Anfragen am besten per Mail: KLICK

Auch von Nahttechnik hab ich den Gürtelschlaufenfalter:
Da er auch kein Originalteil ist, muss er mit einer Grundplatte montiert werden. Die bekommt ihr dort auch.
Ein einfacher Trichter, mehr ist es nicht. Ich habe ihn für Endbreite 11 mm bestellt.
So sehen die Gürtelschlaufen dann aus.
Mehr dazu in Video, da nähe ich dann auch mit Jersey.

Die Grundplatte muss man übrigens nicht immer abschrauben:


Den Anschiebetisch habe ich mir auch gegönnt. Da hab ich allerdings erst überlegt, da ich gelesen hatte, dass einige die Auflagefläche links bemängeln. Stimmt, er geht nicht sehr weit nach links. Aber um meine Sachen vollflächig aufzulegen, müsste er riesig sein. Das schafft nicht mal mein Tisch an der Nähmaschine. Durch den großen Durchgangsraum im Vergleich zu anderen Covermaschinen braucht es das auch nicht. Der Nutzen liegt für mich bei der Auflagefläche vor der Nadel, so kann ich meinen Stoff möglichst gerade platzieren. Am besten an solchen Tischen finde ich aber, dass ich mein Werkzeug vor der Maschine ablegen kann, ohne dass es immer im Nähgut verschwindet oder runterfällt:


Hier sieht man auch nochmal schön, was ein großer Vorteil der Janomes ist:
Der große Durchlass. Hier habe ich eine Hose an der hinteren Mittelnaht/Schrittnaht gecovert. Und das ohne Platzprobleme.

Auch ein praktisches Zubehörteil ist die Kantenführung:


So trifft man (wenn man den Saum ordentlich umgeschlagen hat) auch garantiert die Kante. Man sieht noch, wie ich meine Maschine mit Edding markiert habe. Brauch ich jetzt nicht mehr, auch nicht die Notlösung mit den Klebezettelblock, die Kantenführung ist ideal. Da klappts dann auch bei Scuba, der lässt sich ja nicht bügeln.

Da ich hier einen Rock in der Runde gesäumt habe, nochmal die Anleitung für den Abschluss einer Covernaht (der dann nicht aufgeht):


Einmal rundrum covern, ca. 1 cm über den Nahtanfang nähen. Am Handrad nach vorne drehen, bis die Nadeln ganz oben sind. Nähfuss anheben.


Mit einer Pinzette oder etwas anderem, das unter den Nähfuss passt, die Oberfäden nach vorne ziehen und durchschneiden.

Das Nähgut mit einem kleinen Ruck nach hinten ziehen.

Und über den Abschneider, der durchtrennt dann den Greiferfaden.
Dann könnt ihr die zwei Fäden auf der Vorderseite mit einer Nadel nach hinten stechen und dort verknoten oder vernähen.

Wenn ihr beim Nähen schon merkt, dass was schief läuft, nicht einfach das Teil unterm Nähfuss rausziehen! Dreht das Handrad statt nach hinten einfach nach vorne und macht so weiter, wie oben beschrieben. Diese Naht lässt sich dann ganz einfach auftrennen.

Gibts auch als Video:


Manchmal macht der Greiferfadenprobleme, besonders nach dem neu Einfädeln (ich knote ja immer an...). Hier ein Video dazu:

Im Moment übe ich schöne Nähte von links:
Genäht über die Ovinaht (Material Scuba) mit Bauschgarn in grau im Greifer und schwarz in den Nadeln (um den Effekt von der Webware aufzunehmen).
Braucht ein bisschen Übung, aber bis jetzt kein einziger Fehlstich.

Ab jetzt lieferbar: Der neue kurze Fuss
Zum Vergleich:

Von unten:
Ich habe festgestellt, dass mit den kurzen Fuss der Stoff NACH der Nahtkreuzung nicht mehr gerafft wird. Ausserdem kann man sich mit diesem Fuss auch öfter die Hebamme sparen. Beim Nähen mit einer Nadel knapp an der Aussenkante kommt er auch gut nach der Ecke weiter.
Ein Video dazu findet ihr unter "Videos".

Viel zu oft wird meiner Meinung nach der Kettstich vergessen:

Je nachdem, welche Optik man will, von links oder von rechts. Aber immer gut dehnbar!
Daher auch super für Metallicgarne, da sie so nicht durch den Stoff müssen. Mit zwei Nadeln wär mir das zu viel Gold gewesen.
Ich hatte allerdings das Problem, dass sich mein Metallicgarn ab und an an der oberen Fadenführung aufgeribbelt hat (betrifft nur die 2000).
Ich musste ein bisschen tricksen...

Mein neuestes Zubehörteil ist der Elastik-Kräusler schmal. Ein kleines Video zur Handhabung.


Meines Wissens nach ist die Janome 2000 genauso wie damals bei der 1000er auch wieder baugleich mit der Elna Easy Cover (damals die 444).

Mittlerweile hab ich meiner Janome einen Trofen Öl gegönnt und es hat ihr scheinbar gut getan:
Genau hier. Bitte vorsichtig absetzen und wirklich nur ein Tropfen gutes Nähmaschinenöl.

Checkliste bei Problemen

Wenns mal mit der Janome nicht klappt, bitte erst die Liste abarbeiten, bevor ihr das Fenster öffnet:
Ganz neu auf der Fehlerliste: Das Fusspedal
Einige scheinen ein nicht richtig zu funktionierendes Pedal zu haben. Wenn euere Maschine auch ruckartig losrattert und nur High-Speed zu kennen scheint, wendet euch bitte an den Händler und lasst es evtl. austauschen. 
Stoff rutscht weg
Nähfussdruck ändern (hoch oder runter, je nach Stoffdicke)
Klarsichtfuss weg, normaler ran
Schlaufenbildung unten
Einstellung Soft oder Tight ändern
Richtige Nadelkombination drin? Rechts und Mitte führt manchmal zu Problemen.
Greiferfaden eingerastet? (siehe Videos)
Mit Ansatzstück arbeiten
Gar keine Naht
Greifer nach dem Einfädeln zurückgeschoben?
Unterfaden hochgeholt? Muss man eigentlich nicht, aber grad bei Bauschgarn verheddert er sich manchmal unten.
Fehlstiche
Richtige Nadeln drin? Infos gibts HIER.
90er Nadeln versuchen
Overlock-Nadeln drin? Das ist wirklich wichtig wegen der Schlaufenbildung (meine Janome näht am besten mit den mitgelieferten ELx705)
Nähfussdruck erhöhen
Fadenspannungshebel auf Soft oder Tight
Differenzial anpassen.
Probelauf mit anderem Garn
Neu einfädeln (Greiferfaden einrasten)
Nadeln richtig eingesetzt (hoch genug)?
Betrifft derzeit nur die 1000:
Es scheinen ein paar Maschinen im Umlauf zu sein, bei denen vorderer und hinterer Transporteur unterschiedlich hoch sind. Das führt zu nicht zu behebbaren Fehlstichproblemen. Mal von der Seite schauen, der Unterschied ist mit blossem Auge zu erkennen. Dann bitte erst mal in die Werkstatt bringen. Solche Maschinen bitte nicht gebraucht kaufen!

Wenn ihr doch mal was reparieren lassen müsst oder ein Ersatzteil braucht, zumindest von der 1000 gibts ne Teileliste: Parts list

Ich habe erst nach einem halben Jahr festgestellt (Danke, Margit), dass ich die ganze Zeit mit den normalen Elx 705 genäht habe. Und das auch ohne Fehlstiche. Ich bin immer davon ausgegangen, dass das Spezialnadeln mit abgerundeter Spitze sind. Aber das ist nur die leicht abgerundete Spitze. die Elx 705 SUK haben eine Kugelspitze, die ist noch runder.
Wer also nach allem Rumprobieren immer noch Fehlstiche hat, kann es mal mit folgenden Nadeln versuchen:
ELx 705 SUK CF
Schwarze Overlocknadeln (bitte beachten: die sind kürzer als die ELx)
Ich rate grundsätzlich bei normaler Stoffdicke eher zur 90er Nadel. Die Kugelspitzen erzeugen keine Löcher, da sie den Stoff verdrängen (sieht manchmal nach Loch aus, geht aber beim Waschen weg. Zum Testen einfach mal Faden lösen und kräftig am Stoff ziehen. Bildet sich keine Laufmasche, geht es auch wieder weg).

Wer jetzt noch nicht genug hat, kann sich noch mein Blabla ganz allgemein zur Janome anhören:




Kommentare:

  1. So, das hab ich jetzt davon. Die Cover Pro hab ich ja schon ewig, aber dass ich unbedingt einen Bandeinfasserfuss brauche (viel mehr als fuer meine Naehmaschinen), daran bist du jetzt schuld :-) Danke fuer deinen tollen Bericht!

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht! Ich werde morgen meine cover pro auspacken und da wird mir Dein Beitrag bestimmt sehr hilfreich sein. Klasse!



    AntwortenLöschen
  3. Hallo Tanja danke für deinen Bericht. Habe eine Frage zu den Nadelpositionen. Ich Säume und Steppe immer mit Der rechten und mittigen Nadel. Das klappt bei mir sehr gut. Soll man dies generell nicht machen oder nur bei der Benutzung des Bandeinfassers? Danke für deine Antwort Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solang alles klappt, kannst du nähen, wie du willst. Ich rate nur dazu, wenn es Fehlstiche gibt, lieber auf Mitte und Links zu wechseln.
      Liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  4. Hallo Tanja!
    Ich habe deine Videos bei YouTube angeschaut, jetzt den Text dazu gelesen und bin schwer begeistert! Vielen lieben Dank fùr die Arbeit! Meine Cover habe ich schon seit ca einem Monat und hatte aus Zeitmangel noch keine Anweisung von dem Händler bekommen. Da ich eine erfahrene Näherin bin, dachte ich mir 'anschalten und loslegen'. Pustekuchen! Ich muss noch doch so einiges lernen und über, deine Beiträge bringen mich auf jeden Fall weiter!
    Nataliya

    AntwortenLöschen
  5. Danke für den tollen Bericht! Da ich noch ganz am Anfang meiner Übungsphase mit der Cover pro bin, war für mich besonders der Tip zum leichten Auftrennen (Rad nach hinten drehen) sehr sehr hilfreich :)
    Simone

    AntwortenLöschen
  6. Danke für den tollen Bericht! Da ich noch ganz am Anfang meiner Übungsphase mit der Cover pro bin, war für mich besonders der Tip zum leichten Auftrennen (Rad nach hinten drehen) sehr sehr hilfreich :)
    Simone

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Tanja,
    ich bin heute über Tessas Bericht auf deine Seite gestoßen. Ich habe zwar die ELna 444, aber deine Berichte passen ganz gut dazu. Vielen Dank!
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  8. Vielen , vielen herzlichen Dank für Deine großartigen Beiträge zur Janome Covermaschine - ich hadere schon lange mit mir, ob ich mir das Maschinchen gönne und bin unendlich froh über deinen so ausführlichen Bericht.
    Ich habe mir auch gleich deine beiden PDFs zu Nähprojekten und Cover-Einstellungen gespeichert. Tolle Idee! :)

    Herzlichen Dank!
    Doro

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Tanja,

    Durch deine Anleitungen und Videos hat es mit dem Bandeinfasser auf Anhieb gepasst.Ich habe zwar den schmalen Einfasser von Janome,aber mit gewöhnlichem Jersey wird die Stoffwurst nicht zu dick. Im Gegensatz zu dir scheine ich aber eine viel höhere Fadenspannung auf der Maschine zu brauchen. Ich bin so happy,dass es geklappt hat.Ohne dich und deinen Blog hätte ich wahrscheinlich schnell aufgegeben! Danke aus Wien

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Tanja
    Habe meine Easycover noch nicht lange, trotz Einweisung war ich am Verzweifeln und wollte sie schon wieder zurück geben. Dank deiner Geduld mit mir und den vielen <Hinweisen, die ich immer ganz genau verfolge, habe ich viel gelernt. Nun sind auch die Fehlstiche weg und das Einstellen bedingt durch die Stoffarten bekommt man mit der Zeit auch hin. Natürlich liebäugele ich nun auch mit einem Bandeinfasser, aber alles mit der Ruhe. Bis dahin lese ich eure Ergebnisse fleißig weiter.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Tanja, danke, danke, danke. Seit kurzem gehört die Cover 2000 cxp zu meinem Fuhrpark und durch deinen Beitrag und die klasse Videos habe ich von Anfang an Spaß und sie erleichtert mir die Arbeit wahnsinnig in meiner Puppenwerkstatt. Nochmal Dankeschön.

    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar und auch über konstruktive Kritik und Hinweise!