Blogpause

Liebe Leser,
ich mach mal Pause. Pause vom Bloggen, von der Arbeit und vom Netz. Daher kann ich in der Zeit auch keine Fragen beantworten. Für meine Facebookgruppe habe ich eine Vertretung, da wird euch sicher geholfen.
Eine Teil der Pause werde ich am Strand verbringen, mit einem dicken Block. Mal sehen, welche Projekte dabei herausspringen. Ein paar Ideen hab ich schon.
Ab 5.9. bin ich wieder erreichbar, bis dahin wünsch ich euch eine schöne Zeit!

Tanja

Bikini

Die eigenen Bademoden zu nähen scheint ja dieses Jahr genauso trendy zu sein, wie die eigene Jeans. Ich hab das aber nicht gemacht, weil es grad angesagt ist, sondern weil ich wie jedes Jahr keinen passenden gefunden habe. Und da ich mittlerweile ein paar BHs zusammengebracht habe, lag das eben nahe.
Trend hin oder her, mit ein paar zusammengenähten Dreiecken ist es bei mir ja nicht getan.
Den Stoff hab ich bei Stoffe.de bestellt und zwar reichlich. Ich wusste ja nicht, wieviele Anläufe ich brauche. Ehrlich gesagt, ein kompletter Bikini ist im Müll. Beim ersten Versuch hab ich es noch mit einer Art Sport-BH versucht, ohne Bügel. Geht gar nicht. Und die erste Hose war einfach zu klein.
Die Oberteile kann ich beide tragen, wobei das untere besser sitzt, war ja auch der zweite Versuch.
Der Schnitt ist Bella von Sewy. Nachdem ich mit Rebecca und Isabell nicht zurechtgekommen bin, was die Passform anging, wollte ich es noch einmal versuchen.
Hier habe ich das Oberteil vorne schnittgetreu gearbeitet, Obercup aus drei Teilen. Was mich bei Wäsche und auch bei Bademode etwas stört, ist die Schwierigkeit, die richtige Größe zuzuschneiden. Kaum ist der Stoff etwas anders in der Beschaffenheit, passt es wieder nicht. Ich habe vorher einen Probe-BH genäht, genau die gleiche Größe, passte perfekt. Mit Badelycra zu groß...
 Hm, naja. Mit dem Bügelband muss ich echt noch üben....
 Im Rücken habe ich den Schnitt abgeschrägt, wie ich das bei meinen Bikinis gesehen hab.
Ich habe beim zweiten Versuch nach einem alten Bikini gearbeitet, bei dem der Oberstoff gerafft war. Hierfür habe ich die drei Cupteile zusammengelegt und großzügig drumrumgezeichnet. Dieses Stoffstück habe ich ich dann über die inneren Cups aus Powernet gezogen.

Hier habe ich das sehr starke Powernet verwendet.
Vor lauter Konzentration hab ich dann gar nicht gemerkt, dass die inneren Cups auf links liegen. Aber bei der Anprobe hab ich davon nichts gespürt. Bei dieses Ausführung habe ich breitere Träger gewählt. Alle beide sind ohne Versteller. Zum einen hatte ich keine passenden da, zum anderen nähe ich meine Sachen passgenau für mich, was soll ich da verstellen? So können die kleinen Plastikteile nämlich nicht brechen und drücken wird auch nichts.
 Das Unterteil habe ich nach meinem Standardslipschnitt genäht. Wie gesagt, die allererste war zu klein, denn dieser Badelycra dehnt sich weniger als die Stoffe, die ich sonst so verarbeite.
Die zweite Hose geht noch etwas höher und hat einen verdrehten Bund, falls ich im Urlaub den Wusch habe, meinen Bauch etwas zu verdecken... Das Essen ist aber auch immer so gut....

Ich bin jedenfalls gerüstet für den Strandurlaub. Es liegt aber noch ein Stoff da, ich möchte eigentlich noch einen Bikini mit Abstandsgewirk nähen. Mal sehen, ob ich es vorher noch schaffe.
Tragefotos erspare ich euch. Vielleicht gibts eins nach dem Urlaub, mal sehen.

Jedenfalls bin ich mit dem Schnitt sehr zufrieden. Das niedrigere Mittelstück ist genau richtig für mich. Sonst hatte ich immer das Problem des Abstehens in der Mitte. Allerdings habe ich trotzdem in der Mitte ca. 4 mm pro Seite verschmälert. Jetzt muss ich zwar aufpassen, dass das Bügelband noch gut reinpasst, aber er sitzt so noch besser.

Schnitt: Bella von Sewy
Stoff: Badelycra von Stoffe.de
Maschinen: Husqvarna Topaz 30, Janome Cover Pro 2000
Badegummi, Powernet, Bügelband, Verschluss: Sewy.de
Verlinkt bei: Creadienstag

Zeugnistag für die Epic

Nicht nur in den bayrischen Schulen gibts heute Zeugnisse, auch für Epic:

Testbericht Husqvarna Viking Desiger Epic

Viel Spass beim Lesen!

Ich habe die Epic vom Nähpark zum Testen kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Der Test spiegelt nur meine eigene Meinung wider.