Wintermantelsewalong Teil 1

Huch, fast verpasst, heute gehts ja los.
Ich hätte gerne einen Mantel mit Kapuze, großen Taschen und warmem Futter.

Derzeit habe ich zwei Modelle in der engeren Auswahl:
Zum einen der Pepernoot Coat, weil er mir immer wieder über den Weg läuft. Eigentlich mag ich ja nicht nähen, was alle nähen, aber es geht ja nicht um ein T-Shirt oder einen Pulli.

Als Alternative dann noch dieser Burda-Mantel:
Der Pepernoot hätte den schöneren Verschluss, aber unter dem Burda kann ich vermutlich mehr anziehen.... 
Stoff hab ich noch nicht, möchte ich dann gezielt kaufen.
Jetzt schau ich erst mal bei den anderen, vielleicht finde ich da Inspiration oder Entscheidungshilfe:

Bikini-Story

So, nun gibts endlich die Story zum Bikini.
Meine beiden ersten habt ihr HIER ja schon gesehen. Bei dem einen hab ich erst mal getestet, ob der Schnitt Bella von Sewy überhaupt was für den Bikini ist. Beim zweiten dann hab ich mich an der Raffung versucht. Das waren ja noch günstige Stoffe von Stoffe.de.
Geübt hab ich damit für den Badestoff von Sewy.
Dafür hab ich dann extra nochmal schwarzen Badegummi und Abstandsgewirk bestellt, weil das angeblich weniger Wasser aufsaugt als Laminat.
Stolz hab ich den fertigen Bikini eingepackt und im Hotel noch schnell ein Selfie gemacht, ehe ich losgezogen bin.
Die Fotos von nach dem Baden erspare ich euch. Denn nach 10 Minuten im Salzwasser haben sich die glänzenden Punkte aufgelöst und überall, wo der Oberstoff an die Haut kam, abgefärbt.
Vielleicht kann man es hier etwas erkennen. Ich habe zwei Hosen genäht, eine war schon im Salzwasser, eine nicht.
Dieser Urlaubstag war versaut. So viel Arbeit für nichts!

Noch am Strand hab ich angefangen, einen Beschwerdebrief zu schreiben. Ich wollte nicht nur den Stoff ersetzt, sondern auch das andere Material. Für die, die keine Wäsche nähen:

Bügelband
Bügel
Badegummi
Abstandsgewirk
Powernet
Verschluss und Versteller


Von meiner Arbeitszeit will ich gar nicht reden.
Wieder zu Hause hab ich mich dann doch fürs Telefonieren entschieden und bei Sewy angerufen.
Und was soll ich sagen? Ich bin noch nicht mal dazu gekommen, mich richtig aufzuregen, da die nette Dame am Telefon auch gleich ganz bestürzt war. Ich sollte mir schon mal einen anderen Stoff aussuchen und dann bitte den Bikini hinschicken.
Hat nicht lang gedauert, kam eine Mail und kurz drauf ein Päckchen.

Den Stoff hatte ich damals auch in der engeren Auswahl, hätt ich doch lieber gleich den genommen.
Aber es war auch noch alles andere dabei, was ich für meinen Schnitt brauche.
Klasse, oder? Das nenn ich Service. Mal sehen, ob ich diesen Bikini bis zum nächsten Urlaub fertig habe....

Schnittmuster: Bella von Sewy mit Änderungen
Shop: Sewy.de
Stoff: bitte nicht kaufen
Maschinen: Husqvarna Topaz 30, Janome Cover 2000

Sommerblusen

Ja, der Herbst ist da. Aber ich hab es vorher einfach nicht geschafft. Daher gibts meine Lieblingssommerblusen erst heute:
Eine Bluse aus der Burda 4/16, Modell 114. Eigentlich sollte vorne ein runder Ausschnitt mit Schlitz sein, aber die Erfahrung hat gezeigt, dass mir ein V-Ausschnitt einfach besser steht.
Hinten ist es original. Allerdings sollte ich wohl etwas enger binden. Aber ehrlich:
Das war mein erster Versuch mit meiner neuen Sony Alpha 6000. Mit Selbstauslöser per App. Und dazu noch unser neuer Mitbewohner, eine kleine Katze. Also Beeilung, die steckt ihren Kopf wirklich überall rein. Wenn jemand von euch auch mit der Alpha fotografiert, ich freue mich über Tipps und Anregungen.

Hier mein aktueller Lieblingsschnitt für den Sommer. Auch Burda, Ausgabe 7/13, Modell 103.
Echt, so ein einfacher Schritt, nur die Träger einmal umdrehen. Schon ist es kein einfaches Top mehr.
Hier noch mit Mittelnaht vorne. Ich habe aber dann beschlossen, dass man die ja eigentlich gar nicht braucht.
Bei diesem Stoff habe ich sie weggelassen. Dafür habe ich hier Vorder- und Rückenteil gedoppelt, das Rückenteil habe ich beim oberen und letzten Top nur einlagig genäht. 
Aber dieser Stoff von Stoffideen in Bamberg ist so dünn, dass ich nicht nur wegen dem Durchblick sondern auch wegen der Haltbarkeit Bedenken hatte. Dafür trägt er sich so angenehm, selbst bei 40 Grad!
Diesen Stoff hab ich bei einer Nähfreundin gesehen und musste ihr einfach auch haben. 
Im letzten Post war der Ausschnitt noch etwas größer. Für den Urlaub okay, aber nicht zum Arbeiten. Ich habe daher an der Schulternaht noch 1,5 cm abgenommen.

Und jetzt die Details:
Ärmelsäume gecovert, passend zum Stoff in schwarz-weiß ;)
Mit der Prym Wendehilfe waren die Bänder auch kein Problem. Der Stoff ist vom Stoffkontor und ich hab noch viel davon, denn die ersten 2 Meter, die ich bestellt hatte, hatten mehrere Fehler. Ich habe problemlos Ersatz bekommen und durfte den ersten Stoff behalten. Für kleine Teile reicht es bestimmt noch.
Mit SnapPap-Label, beplottet. Allerdings gab es Probleme bei der Saumnaht. Sie ist so unruhig (das ist links). Ich muss meine Hussi mal durchchecken.
Ich habe mir extra für diese Blusen einen Rollsaumfuß bestellt. Ich war sicher, einen zu haben, aber der einzige, den ich gefunden habe, passte nicht an meine Maschinen. Ich hatte da mal so ein Billigset und habe wohl meinen Rollsaumfuß da mit rein, als ich es weiter verkauft habe.
Kann auch sein, dass er in der anderen Wohnung liegt. Aber was solls, ich habe mich beim Nähpark beraten lassen. Denn der passende Fuss von Bernina war grad ausverkauft, einen SnapOn Fuss habe ich nicht gefunden (die 215 hat einen SnapOn Halter). Ich bekam die Auskunft, Janome würde passen. Also hab ich mir dieses Set bestellt: KLICK.
Passt übrigens auch an die Husqvarna Topaz!
Ab und an steht mal ein Fädchen raus, aber grundsätzlich sind die Füsse eine tolle Sache. Ich werde noch mehr üben. Und man sollte vor dem Schließen der Seitennaht wissen, was man mit seinem Saum macht, aber das kenn ich ja von der Cover.
Durch die doppelte Lage alles Sauber. Ich war aber schon froh, dass diesmal selbst bei Burda RT und VT erst gedoppelt wurden und dann zusammengenäht. Mich stört eine sichtbare Naht innen an der Schulter nicht. Sonst machen sie solche Teil gern komplett verstürzt, das könnte mit verdrehtem Träger anstrengend werden.
Hier habe ich Hals- und Armauschnitt mit Schrägband versäubert und hinten in der Mitte eine französische Naht gemacht, da ich das RT nicht gedoppelt habe. Der Stoff ist mal wieder ein Erbstück und mindestens 30 Jahre alt.

Schnittmuster:
Stoffe: Stoffideen, Erbstück.
Garne: Nichts besonderes
Maschinen: Husqvarna Topaz 30, Bernina 215, Janome Cover 2000, Ovi W6
Verlinkt bei: MMM