Meine erste Jeans

Ich habe viel gelernt. Zuerst mal was über Stoffzusammensetzungen.
Um nicht zu viel Geld in den Sand zu setzen, habe ich mir einen günstigen Stoff bestellt: Buttinette Elastik-Jeansstoff. Den Polyesteranteil hab ich dabei wohl übersehen. Jedenfalls war die Jeans eigentlich am Schluss etwas reichlich, obwohl ich mehrmals enger genäht habe. Dabei habe ich alle Änderungen sofort auf die Vorlage übertragen, damit ich es auch ja nicht vergesse.
Nach dem Waschen war die Jeans wesentlich enger! Ich hab zwar noch reingepasst, aber ich hatte gleich Bedenken, wenn ich beim nächsten Mal einen anderen Stoff nehme, wird sie zu eng.
Nach 30 min Tragezeit dachte ich dann wieder anders... Sie war wieder wie vorher. Abends allerdings noch viel lockerer.
Ähm, ich hab ja nichts gegen bequemen Stoff, aber wie soll man denn da planen, was am Ende rauskommt?
Fazit: Nach dem ersten Tragen nochmal geändert und in Zukunft nur Baumwolle mit Elasthan kaufen.
Hier erst mal ein paar Tragefotos.
 Da war ich schon ein paar Stunden unterwegs, also gleich mit Tragefalten.
Hier mein Hauptproblem, vorne war es zu viel Stoff, was ich nach dem RV, den Taschen und der Seitennaht einfach nicht mehr ändern konnte. Ich wollte nämlich die schöne Naht unbedingt aussen!
In letzter Zeit hab ich wohl jedem auf die Jeans geglotzt. Hm, da ist die Naht immer innen....Gibt es ne Regel dafür?



Der Schnitt ist aus der Burda 3/14, Modell 115. Eigentlich eine Röhrenhose. Ich habe sie ja schon mal aus einem anderen Stoff genäht und dachte da immer, die wäre bestimmt cool aus Jeans. Und da ich eh immer ziemlich viel ändern muss, hab ich darauf zurückgegriffen.
Ehrlich gesagt, kosten mich Selbstportäts immer noch Überwindung. Abgesehen von meinem spärlichen Equipment sieht man sich da auch anders, als im Spiegel...
Daher ab jetzt lieber meine geliebten Nahaufnahmen:
Kurzzeitig hatte ich überlegt, einen Jeansknopf anzubringen (oder wie heißen die Dinger, die sonst an der Jeans dran sind?), aber ich musste feststellen, dass ich meinen Bestand der Reserveknöpfe von Kaufjeans letztes Jahr entsorgt hatte. Diesen Metallknopf fand ich dann ohnehin besser, weil er schön flach ist. Beim Thema Bauch gehts um jeden Milimeter ;)
Natürlich von Hand mit Stiel angenäht.
Für einen schönen RV hab ich dieses Video entdeckt: KLICK.
So schaut garantiert nichts mehr raus. Allerdings habe ich meinen RV nicht ganz so weit reingesetzt. Aber einen Versuch ist es so auf jeden Fall wert.
 Ein bisschen buntes Taschenfutter.
 Alle sichtbaren Nähte sind mit Decora 12 von Madeira genäht. Die Zierstiche an den Taschen und die Taschen an sich mit der Epic.
Einzelne Nähte habe ich mit Multicolorgarn genäht, wenn ich mit der Cover gearbeitet hab, musste ich dazu uni beige nehmen, da ich von jeder Farbe nur eine habe und Umspulen bei Decora war mir zu riskant.
Die Flamme ist ein Omnimotionstich der Epic. Beim Aufnähen der Taschen und beim Saum konnte sie echt glänzen. Der Transport ist genial.
Die Gürtelschlaufen sind mit dem Gürtelschlaufenfalter der Janome gemacht. Dazu gibts unter Janome Cover 2000 mehr Infos.
Für den typischen Jeanslook mussten natürlich auch Nieten her. Ich habe mich für Prym entschieden, weil ich die Zange eh schon habe. Sie ließen sich einfach montieren, halten gut und sind vor allem schön flach im Gegensatz zu den Nieten an manchen Kaufjeans, da verkratzt man sich schon mal Möbel oder den Parkett. Zumindest als Mutter von kleinen Kindern...

Schnittmuster: Burda 3/14 Mod, 115
Stoff: Buttinette Elastik-Jeans
Garn: Madeira Decora 12
Nieten: Prym