WMSA Teil 3

Fortschritt - brauche ich Schulterpolster?
Das ist das Thema an diesem Sonntag im WMSA.
Ich war ganz entsetzt, dass es schon wieder so weit ist. Aber als ich gesehen habe, dass das Futter erst für den 6.11. vorgesehen ist, war ich doch erleichtert.
Da ich mich an diesem Tag wahrscheinlich gerade auf der Rückreise von der Kreativ-Welt befinde, fasse ich jetzt gleich mal ein bisschen zusammen. Mein Futter ist nämlich schon drin, aber ich überlege noch, ob ich Schulterpolster brauche.
Aber erst mal zeige ich euch, was mich an diesen Stoff schon sehr nervt. Er fusselt wie blöd. Glücklicherweise nur an den Schnittkanten, aber ich muss mein ganzes Nähzimmer entstauben, wenn ich fertig bin.
Ich habe gefühlte 342 Stunden Futter abgesteppt.... Dabei war ich mit 6 cm ja noch großzügig. Bei jeder Linie habe ich gedacht, wie sehr ich die Geduld von Quiltern bewundere. Das ging schon dabei los, dass ich meine Quiltlineale nicht bei angebauten Obertransport montieren konnte.
Tja, wieder ein Argument, von Husqvarna auf Pfaff zu wechseln. Aber ein paar Jährchen darf sie schon noch bleiben. Denn sie hat auch ohne OTF einwandfrei genäht.
So hatte ich dann doch irgendwann den Futtermantel zusammen.
Aber vorher musste ich ja den Oberstoff vernähen.
Da hatte ich meist nur das Handy griffbereit. Hier die erste Anprobe. Danach habe ich an der Schulter einen cm abgenommen und das innere Kapuzenteil angenäht.
Ich dachte eigentlich, ich hätte den 1 cm bei der Armkugel berücksichtig, aber wohl an der falschen Stelle.
Daher war das Einsetzen der Ärmel ein längerer Prozess. Bis es endlich klick gemacht hat....
Da hab ich mich dann schon gefreut. Ich hatte die ganze Zeit Bedenken, ob der Stoff nicht doch zu dick ist und das Volumenvlies auch, denn das war ja im Schnitt gar nicht vorgesehen.
Aber ich bin reingeschlüpft und es war sofort kuschlig warm!
Schlussendlich hab ich genau die drei cm abgenommen, die ich eigentlich vor hatte. Im Schnitt sind ja drei Stellen zum kürzen markiert, ich bin 1,65 statt der berechneten 1,68. Da kam mir kurz der Gedanke, gleich an diesen drei Stellen je einen cm zu kürzen, aber beim Auflegen auf einen alten Mantel kam es mir dann doch zu viel vor. Und abschneiden geht, ranschneiden gibts nicht.
Ich habe es auf meinen Projektplan geschreiben, nächstes Mal wird es so gemacht ;)
Dann war es auch schon Zeit fürs Futter. Die Entscheidung wegen der Schulterpolster wollte ich ohne Futter nicht treffen. Da es am Saum ja noch komplett offen ist, kann ich innen noch weiter arbeiten.
 Sieht schon immer sehr wirr aus...
 Aber es ergibt wirklich einen Mantel, wenn man es wendet.
Ich hab ihn so auch gleich wieder angezogen und mich wieder gefreut. Ja, er ist reichlich. Aber ich pass mit den Sweatjacken, die ich im Winter gerne trage, auch rein!
Jetzt geht es ans Feintuning. Im Schnitt ist keinerlei Absteppen vorgesehen. Aber dieser Stoff lässt sich nicht in Form bügeln. Daher werde ich erst mal die Nahtzugabe an den Besatz steppen und prüfen, ob es dann besser aussieht an der vorderen Kante. Das wird wohl auch entscheidend für die Länge. Zugeschnitten ist er in Länge B, aber die Markierungen für die kürzere Version A sind noch dran.
Die Armkugeln werde ich noch mit Dampf ausbügeln, aber da muss ich vorher erst an einem Probestück testen, wieviel Hitze die Flocken vertragen. Wenn ich den Mantel anhabe, sieht es auf jeden Fall besser aus. Die Kapuze liebe ich jetzt schon, schön warm und so groß, dass die Frisur nicht gleich platt ist, wenn man sie mal gebraucht hat.
Ja, diese beiden wollen ja auch noch mit drauf. Wäre vor dem Futter sicher einfacher gewesen, aber wie schon gesagt, ich hatte die Befürchtung, dass sich mit dem Vlies so einiges am Sitz des Mantels verändert. Sie sind nämlich auch je nach Version auf verschiedenen Höhen angezeichnet.

Das war der Stand am Freitag. Am Samstag hat sich das Ganze dann schlagartig verändert mit der Aussage meiner Tochter: Der Mantel ist cool, aber du siehst übergewichtig drin aus.
Danke.
Und je länger ich mich im Spiegel betrachtet hab (und das nicht nur von vorne), desto mehr sah ich das auch so. Aber was machen?
Futter raus. Mein Mann: Der Schnitt ist zwar chic, aber er steht dir nicht.
Danke.
Hier noch schnell ein Handyschnappschuss (ja, die Taschen sind unterschiedlich hoch, ich wollte eigentlich checken, welche Höhe besser ist, sind nur gesteckt)

Ich schlage beide Seiten fest übereinander, kommt vom Ende des Ganges "Jetzt sieht es gut aus!"
Also, wo liegt das Problem? Die fehlende Taille. Ich dachte immer, Schnitte mit Taille würden an mir nicht wirken, da ich meiner Meinung nach keine habe, aber es scheint doch anders zu sein.
Aufgeben ist keine Option.
Ich habe an den Ärmeln ein 1cm abgenommen, an der Seitennaht etwas tailliert. Dazu Abnäher im Rücken und auf Länge A gekürzt. Jetzt nähe ich ein neues, einfaches Futter und hoffe, dass sich das Geruchsproblem lösen lässt.
Bei den Anproben ist mir nämlich aufgefallen, dass der Stoff manchmal nach Kartoffelsack riecht. In den hellgrauen Fasern scheint irgendwas seltsames drin zu sein.

Was habe ich gelernt:
Fehler 1: Der Stoff. Er ist einfach zu dick und zu schwer für diesen Schnitt.
Fehler 2: Der Schnitt. Ja, ich hätte doch den Peppernoot machen sollen. Jetzt denke ich, dass genau die Form, die mich davon abgehalten hat, die richtige Lösung gewesen wäre. Ich bin also beim WMSA 17 wieder dabei und hab schon den Schnitt. Ein Problem beim Burda Schnitt ist nämlich auch die Überlappung. Das trägt nochmal zusätzlich auf, weil hier dann vier Lagen Oberstoff übereinanderliegen.

Das neue Futter liegt schon bereit, das kann ich auf der Bernina nähen, während meine Topaz stickt, es geht ja schon wieder auf Weihnachten zu!


Wie weit die anderen sind, seht hier HIER.
Ich werde, wie gesagt, evtl. nächsten Sonntag nicht dabei sein. Geht sonst noch jemand auf die Kreativ-Welt und hätte Lust auf ein spontanes Treffen?

Kommentare:

  1. Wie jetz neues Futter? Nach den gefühlten 342 Stunden steppen? Ich würd irre werden. Hut ab für dein Durchhaltevermögen.

    Fand auf dem Bild jetzt nicht, dass der Mantel dick macht. Aber man selbst sieht das ja oft anders.

    Ich bin beeindruckt von deinem Biss.

    Viel Erfolg
    Janine

    AntwortenLöschen
  2. Dicke Stoffe und dickes Futter ist vermutlich wirklich etwas zu viel und auch schwierig unter der Nähmaschine zu bewegen. (Außer man ist superschlank). Mit einem 'normalen' Futter wird der Mantel sicher gut.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  3. Da war das Futter doch zu Michelinmännchen-mäßig. Hoffentlich hilft das andere Futter (willst Du das auch absteppen?)Aber Dein Oberstoff ist so schön!
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  4. Wie schade, dass der Mantel irgendwie bisher nicht zufriedenstellend ist. Der Oberstoff ist so schön und das Futter war sicher eine heiden Arbeit...
    Ich fände ja Nahttaschen dazu sehr chic, wenn ich meinen Senf dazu geben darf.
    Liebe Grüße Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte zuerst an Paspeltaschen, aber die Arbeit will ich mir jetzt nicht mehr machen. Nahttaschen gehen leider nicht, weil beide in Frage kommenden Nähte ungünstig für mich liegen.
      LG
      Tanja

      Löschen
  5. Ich muss unbedingt den Fehler in der Kommentarfunktion finden!

    AntwortenLöschen
  6. Jedenfalls danke für eure Nachrichten, ich kann sie leider nicht einzeln beantworten.
    Ich werde jedenfalls das grüne Futter nochmal ohne Vlies verwenden und die Maschinen haben immer anstandslos genäht, also wohl doch nicht sooo dick.
    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Ich hoffe, dass du den Mantel für dich noch "retten" kannst, so dass du ihn am Ende gerne tragen magst. Der Stoff ist so schön! Wäre wirklich schade drum.
    Liebe Grüße
    Mirjam

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar und auch über konstruktive Kritik und Hinweise!