Ich habe einen neuen Job



Ich weiß, dass mich dieser Beitrag Leser kosten wird. Aber wer hier schon länger mitliest, weiß ebenso, dass es mir nicht auf die Leserzahl ankommt.
In den letzten Tagen hab ich mal so zurückgeblickt, wie es in den letzten Jahren so abgelaufen ist mit meinen Hobbys. Wen das nicht interessiert, lässt den kursiven Text einfach aus.

Eigentlich hab ich schon immer etwas gemacht. Von Kreuzsticken über Perlenbasteln, Fimo und Stricken. Je nachdem, wieviel Freizeit ich hatte. Mit dem ersten Kind nahm natürlich auch diese Zeit zu. Also wurde fleißig gestrickt. Dann auch mal mit der Strickmaschine. Mit der ersten war es gleich um mich geschehen, ich wusste, dass ich mit Maschinen so viel mehr Spaß habe als mit reiner „Handarbeit“. Nach diversen Strickmaschinen folgte ein Spinnrad und ein Webrahmen. Aber dieser Stoff wollte ja auch verarbeitet werden, also die alte Nähmaschine wieder rausgekramt. Der Blog entstand irgendwann dazwischen.
Von da an war ich nicht mehr zu bremsen. Erst Stickkombi, dann Overlock. Als ich gerade über eine Cover nachdachte, kam die Supertesteraktion vom Nähpark, wo ich schon meine Kombi gekauft hatte. Drei kurze Sätze als Bewerbung und einen Link auf meinen Blog. Als die Nachricht kam, konnte ich es erst gar nicht glauben. Wie cool, 10 Maschinen zum Testen! Danach hab ich einfach so weiter gemacht und mein Wissen gerne über diverse Kanäle geteilt.

Ich war immer eine Verfechterin des Hobbys. Nein, das bin ich immer noch. Nähen ist mein Hobby.
Ich halte nichts davon, wegen 10 selbstgenähten Kinderpumphosen ein Gewerbe anzumelden. Ebenso wenig davon, den Blog mit Sponsoren- und Affiliatelinks zuzupflastern, um wieder ein paar Euro für Stoff reinzuholen. Entweder richtig, oder gar nicht. Mit einem Hobby verdient man kein Geld.
Tja, da steh ich nun und werde am dem 1.12.  mein Geld mit einem Job verdienen, der was mit Nähen zu tun hat. Den meisten wäre es vermutlich gar nicht aufgefallen, aber irgendwann wäre es doch durchgesickert und ich finde Ehrlichkeit eben auch wichtig.
Wer also Bedenken hat, dass meine Berichte nicht mehr ehrlich sind, der kann nun selbst entscheiden, ob er hier weiterliest oder nicht.
Wie oft hab ich in letzter Zeit gehört "Ich bin da so reingestolpert!", hab immer milde gelächelt und jetzt ist es mir selbst passiert. Aus einem einzigen Satz entstand eine Idee.
Nähen gegen Geld wollte ich nie. Mal für Freunde oder Familie nähen war schon Stress genug. Stress, den ich mir selbst gemacht habe. Den 100.000 Hosenschnitt rausbringen, davon kann man auch nicht leben. Ich habe am liebsten übers Nähen geschrieben. Meistens, um anderen zu helfen. Bilder und Videos dazu gemacht.
Schreiben war schon in der Schule meine Leidenschaft. Anfangs hab ich mich noch mit Geschichten abgemüht, aber da die nie richtig gut wurden, dachte ich, ich kanns halt nicht. Bis in Deutsch die Erörterung ins Spiel kam. Gibt’s das heute noch auf dem Lehrplan? Ach, war das schön. Ein Dreizeiler auf einem kleinen Blatt, zwei Stunden Zeit und jetzt lasst es mal raus. Die einzigen Schulaufgaben, auf die ich mich gefreut hab.
Wochenlang musste ich jetzt meine Klappe halten. Das musste ja alles erst ganz genau besprochen werden. Und ehrlich gesagt, bin ich morgens ein paar Mal aufgewacht und war mir nicht sicher, ob ich mir das nur eingebildet hatte. Als ich dann auf dem Weg auch noch gleich in einen 20-Kilometer-Stau gefahren bin, war ich echt der Meinung, das soll wohl nicht sein. Aber ich hab eisern durchgehalten ;)

Worum geht es denn jetzt genau?
Ich bin ab dem 1.12. im Online-Marketing beim Nähpark beschäftigt. Hier werde ich zum größten Teil über alles schreiben, was mit Nähmaschinen, Stickmaschine, Plotter usw. zu tun hat.
Vieles davon wird auch auf der neuen Infoseite des Nähparks zu lesen sein, dem Nähratgeber. 
Habt ihr den schon gesehen?
Eine neue Seite, auf der ihr euch Unmengen von Infos über Nähmaschinen und Co. durchlesen könnt. Mit allen Testberichten, die es seit der Supertesteraktion gab. Und es wird ständig weiter gehen mit neuen Produkten.

Ich werde also weiterhin das machen, was mir in den letzten Jahren so Spaß gemacht hat. Nur, dass ich jetzt dafür bezahlt werde.
So, jetzt ist es raus und ich werde nun erst mal ein Schnäpschen trinken und warte mal ab, was so auf mich zukommt.
Dieser Blog wird so weiterlaufen wie bisher und hier findet ihr auch nur das, was ich privat gemacht habe. Damit ich gut darauf achten kann, nichts zu mischen, werden die Beiträge wohl weniger werden. Aber Aufgeben möchte ich ihn auf keinen Fall.
Das gilt auch für Somachichdas.
Covernmitjanome wird aber umziehen zum Nähpark.
Ich danke allen, die mir auf dem Weg dahin geholfen haben. Meinem Mann, meinem Ex-Chef, Petra, Chrissie und Christina.

Keine Kommentare: